Aktuelle Nachrichten

Spenden für den Wiederaufbau von Notre-Dame in Paris

Auch im Museum Schnütgen sind wir zutiefst betroffen von der Zerstörung großer Teile der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Die Kathedrale im Herzen von Paris ist eines der bedeutendsten Bau- und Kunstdenkmäler im Ursprungsland der Gotik. Sie wurde 1163 in der Frühgotik begonnen und in der Hochgotik im 13. Jahrhundert grandios erweitert und aufgehellt mit den großen Rosenfenstern der Querhäuser. Der Außenbau ist mit einzigartigen Skulpturen geschmückt, bis hin zur berühmten Galerie der Könige, welche die Könige des Alten Testaments mit dem Selbstverständnis der französischen Könige verbinden. Während der französischen Revolution und der Julirevolution von 1830 wurde das Gebäude beschädigt und der Kirchenschatz zum großen Teil eingeschmolzen. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Notre-Dame unter der Leitung von Eugène Viollet-le-Duc wiederhergestellt, u.a. auch mit dem hohen spitzen Vierungsturm, der nun mit dem Dach der Kathedrale verbrannt ist. Kaum ein Gebäude in Europa ist so sehr aufgeladen mit Geschichte und Emotionen wie Notre-Dame in Paris.

Für den Kölner Dom ist Notre-Dame gewissermaßen eine Schwesterkathedrale, in vieler Hinsicht vorbildlich und geschichtlich verbunden – in Paris verwahrt man als Reliquie die Dornenkrone Jesu, in Köln die Reliquien der Heiligen Drei Könige.
Noch ist das Ausmaß der Schäden nicht genau bestimmt, noch wissen wir nicht, wie lange es dauern wird, das, was von Notre-Dame noch geblieben ist, zu sichern und wiederherzustellen. In jedem Fall sind dafür enorme finanzielle Mittel erforderlich. Darüber hinaus erscheint es uns, wie vielen anderen auch, als eine Selbstverständlichkeit, auch im Rahmen der deutsch-französischen Freundschaft und der Solidarität in Europa, unsere Anteilnahme auch durch konkrete Unterstützung des Wiederaufbaus von Notre-Dame zum Ausdruck zu bringen.
In Köln hat der Zentral-Dombau-Verein ein Sonderkonto für Spenden eingerichtet, die für ein noch zu bestimmendes Teilprojekt der Restaurierung von Notre-Dame verwendet werden sollen.
https://www.zdv.de/aktuelles/solidaritaet-fuer-notre-dame.html 
Das Museum Schnütgen unterstützt diesen Spendenaufruf ausdrücklich.

Die Kontoverbindung lautet:
Kontoinhaber: Zentral-Dombau-Verein
IBAN: DE24 3704 0044 0508 7655 01
Commerzbank Köln
Verwendungszweck: "Wiederaufbau Notre-Dame"

Bitte vergessen Sie Ihre Adresse nicht, falls Sie eine Spendenbescheinigung wünschen.

 

Das neue Handbuch zur Sammlung

Der neue Auswahlkatalog „Museum Schnütgen – Handbuch zur Sammlung“ ist erschienen und als deutsche und englische Ausgabe  im Museumsshop und im Buchhandel erhältlich.
Das gewichtige, prachtvoll ausgestattete Buch umfasst 280 Katalogtexte zu ausgewählten Kunstwerken, die exemplarisch einen repräsentativen Eindruck von der Bandbreite und Qualität der Sammlung des Museum Schnütgen vermitteln. Es knüpft an den von Hermann Schnitzler von 1956 bis 1968 in regelmäßig aktualisierten Auflagen herausgegebenen Katalog „Das Schnütgen-Museum – eine Auswahl“ an. Zum ersten Mal seit 50 Jahren liegt damit wieder ein derartiges Buch vor, das in allgemeinverständlicher Weise die Bedeutung und Schönheit der Werke verdeutlicht und zugleich den aktuellen Stand der Forschung mit ausgewählter Literatur erschließt. Ein besonderes Augenmerk bei der Auswahl der Katalogbeiträge galt nicht zuletzt den zahlreichen von 1968 bis heute gelungenen Neuerwerbungen.

Museum Schnütgen – Handbuch zur Sammlung. Hg. von Moritz Woelk und Manuela Beer, München 2018,  472 Seiten, 443 Abbildungen

Kunstwerke auf Reisen

Momentan sind verschiedene Werke aus der Sammlung des Museum Schnütgen als Leihgaben unterwegs und in folgenden Ausstellungen zu sehen.

Zeig mir deine Wunde
Dom Museum Wien, 20.9.2018 - 25.8.2019

Shine on me. Wir und die Sonne
Deutsches Hygiene-Museum, Dresden, 28.9.2018 - 18.8.2019


Irrtümer & Fälschungen der Archäologie,
erste Station der Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie in Herne, endete Anfang September 2018,
zweite Station der Ausstellung im Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim, 24.11.2018 - 26.05.2019